Klettertraining und Trainingsplanung – Interview mit Erwin Marz

Zum Thema Klettern und Training gibt es verschiedenste Ansichten. Manche legen Kilometer um Kilometer am Campusboard zurück und andere klettern einfach Route um Route am Seil. Aber wie schaut nun eine gezielte Trainingsplanung aus und was ist für ein gezieltes Klettertraining wichtig? 

Um ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen haben wir zum Thema Klettertraining und Trainingsplanung mit Erwin Marz gesprochen. Er war langjähriger und erfolgreicher Trainer der Deutschen Lead Nationalmannschaft und ist derzeit als Geschäftsführer der Climbmax Kletterwelt (Kletter- und Boulderhalle in Stuttgart) tätig.

 

Seilklettern im Climbmax Stuttgart

Seilklettern im Climbmax Stuttgart

Hallo Erwin, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast um mit uns über das Thema Trainingsplanung für Kletterer und Boulderer zu sprechen.

Was reizt Dich am Klettersport?

Klettern ist ein ganzheitlicher Sport. Es wird alles abverlangt von Ausdauer über koordinative Fähigkeiten, Maximalkraft, Beweglichkeit und auch mentale Fähigkeiten werden benötigt. Außerdem ist der Klettersport ein sehr kommunikativer Sport mit vielen verschiedenen Disziplinen Indoor und Outdoor.

Welches sind Deiner Meinung nach die größten Anforderungen?

Seine Ziele zu erreichen und diszipliniert alle Anforderungen zu trainieren. Draußen am Fels, in Mehrseillängen Routen oder in Big Walls ist es Mental und Physisch schon extrem fordernd.

Wo siehst Du die wichtigsten Unterschiede zwischen Bouldern und Seilklettern in der Halle hinsichtlich der körperlichen Beanspruchung?

Bouldern wurde früher oft ja nur als Trainingsdisziplin für das Seilklettern gesehen. Mittlerweile hat sich aber gerade die Disziplin Bouldern sehr stark weiterentwickelt und begeistert oft durch Bewegungen die für viele Seilkletterer immer noch undenkbar sind. Im Gegensatz zum Seilklettern ist Bouldern sehr viel maximal-/ und schnellkräftiger und erfordert ein hohes Maß an Gewandtheit und Bewegungsgefühl.

Im Gegensatz dazu kommt beim Seilklettern der Ausdauerkomponente eine größere Bedeutung zu. Auch die Erfahrung und das taktische Vorgehen, während der Begehung einer Route, spielt beim Seilklettern eine große Rolle.

Persönlich sehe ich das Seilklettern als die schonendere Spielart des Kletterns an, welche auch bis ins höhere Alter betrieben werden kann.

Grundsätzlich haben sowohl Bouldern als auch Seilklettern Ihren speziellen Reiz und Ihre Berechtigung. Aus diesem Grund bieten wir unseren Kunden hier im Climbmax auch beide Spielarten des Kletterns.

Seilkletterereich der Climbmax Kletterwelt in Stuttgart

Seilkletterbereich der Climbmax Kletterwelt in Stuttgart.

Worauf sollte man achten um verletzungsfrei durch die Trainingszeit zu kommen?

Aufwärmen, unbedingt die Pausen einhalten, langsam steigern und keine schweren Züge mehr in ermüdetem Zustand machen.

Wie plane ich mein Training richtig?

Am besten einen Trainer zu Rate ziehen und gemeinsam einen Trainingsplan erstellen. Als einen konkreten Tipp empfehle ich keinen Trainingsplan oder Übungen zu übernehmen die nicht dem eigenen Trainingslevel entsprechen da sonst das Verletzungsrisiko stark zunimmt z.B. Videos von Profis.

KRAFTOLIZER Teststation in der Climbmax Kletterwelt in Stuttgart

KRAFTOLIZER Teststation in der Climbmax Kletterwelt in Stuttgart

Zunächst bietet es sich dabei an eine möglichst umfassende Leistungsanalyse, wie die an der KRAFTOLIZER-Powerstation, durchzuführen. Wichtig ist dabei das Ziel nicht aus dem Blick zu verlieren und auch immer wieder zu überprüfen ob das Training auch den gewünschten Trainingseffekt erzielt. Das ist wirklich wichtig und wenn man sein Ziel erreicht hat, darf auch mal gelacht werden!

Ausserdem gibt es einem zusätzliche Motivation wenn man objektiv besser wird. Die Motivation hochzuhalten ist einer der Schlüsselfaktoren für eine gute und erfolgreiche Trainingsphase! Mit dem Nationalkader haben wir schon immer Leistungstests gemacht und es freut mich sehr, dass mit dem KRAFTOLIZER nun jeder die Möglichkeit hat seine Leistung objektiv einzuordnen und sich seiner Stärken und Schwächen bewusst zu werden. Zudem bekommt man gute Übungen für jedes Level serviert, kann seine Leistung jederzeit überprüfen und die Fortschritte beobachten. Auch der Vergleich mit anderen befreundeten Kletterern ist ein weiterer, motivierender Vorteil.

Erwins Tipps für die nächste Trainingsphase:

Tipp für Anfänger:

Am Anfang ist das Erlernen der richtigen sportlichen Technik das was einen am schnellsten weiterbringt. Also viel ausprobieren und besseren Kletterern genau auf die Finger und Füße schauen. Ein Technik Kurs bringt einen schnell voran und man vermeidet, dass man falsche Bewegungsmuster einschleift.

Tipp für Fortgeschrittene:

Das Kletter-/ Bouldertraining um eine Einheit ergänzen in der gezielt an den Schwächen gearbeitet wird…

Tipp für Profis:

Arbeite mit zielgerichtetem Training/ Periodisierung um zu einem bestimmten Zeitpunkt dein volles Potential ausschöpfen zu können (z.B. Wettkampf, Klettertrip…). Gezielt mit einem Trainer zusammenarbeiten der einen objektiv einschätzen kann und einem neue Impulse gibt.

An Alle: den Spaß nicht verlieren, viel variieren, neues ausprobieren und aufeinander Rücksicht nehmen.

Boulderbereich der Climbmax Kletterwelt in Stuttgart

Boulderbereich der Climbmax Kletterwelt in Stuttgart.

Erwin, vielen Dank für das interessante und aufschlussreiche Gespräch und die vielen nützlichen Tipps! Wir sind jetzt auf jeden Fall sehr motiviert und werden nun erst einmal selbst die Boulder hier im Climbmax antesten.

Jetzt wäre der  ideale Zeitpunkt um einen Test zu machen und Dein weiteres Training gezielt zu planen um fit zu sein, wenn es Draußen wieder richtig losgeht….